Falls diese E-Mail nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.
DSV - Dachverband Schweizer Verteilnetzbetreiber
Liebe Leserinnen und Leser

Bestimmt haben Sie sich in den letzten Wochen auf COVID19 eingestellt und verschiedene Massnahmen zur Betriebsweiterführung umgesetzt.

Das Bundesamt für Energie hat (über den VSE) in den vergangenen Tagen sogenannte Passierscheine verschickt. Die Verwendung dieser Passierscheine führten jedoch zu vielen Rückfragen.

In diesem Newsletter lesen Sie, was der DSV Ihnen bezüglich Passierscheine empfehlen kann.

CORONAVIRUS-VORBEREITUNGSARBEITEN «LOCKDOWN»
 
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom Montag, 16. März 2020 in der Schweiz die «Ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz ausgerufen. Basierend auf diesem Gesetz hat er verfügt, dass alle Läden, Restaurants, Bars, Schulen, Freizeitbetriebe wie Museen, Sportzentren, Schwimmbäder oder Fitnesszentren, Coiffeursalons usw. bis 19. April 2020 geschlossen werden. Parallel dazu wurden auch alle Schulen, Hochschulen und weitere Ausbildungsstätten geschlossen.

Offen bleiben Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelgeschäfte, Gesundheitseinrichtungen, Banken, Post sowie der gesamte Online-Handel. Auch das Handwerk und Baugewerbe kann, mit den vorgeschriebenen Massnahmen zur Gesundheitsvorsorge (Stichwort: Social Distancing), weiterarbeiten. Das bedeutet, dass auch die EVU ihre Projekte im Leitungs- und Anlagebau weiterführen können. Sicher haben sich die DSV-Mitglieder in diesen Wochen auf die neue Situation eingestellt und verschiedene Massnahmen zur Betriebsweiterführung im «Pandemiemodus» umgesetzt.

Ob die vom Bundesrat verfügten Massnahmen ausreichen um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, kann aktuell niemand sagen. Was würde passieren, wenn verfügt würde, dass Baustellen eingestellt werden müssten und eine totale Ausgangsperre verhängt würde? Das Ergebnis sehen wir in Italien. Für alle Versorgungsunternehmen eine schwierige Situation.

Darf unser Montagepersonal noch gewisse Fertigstellungsarbeiten durchführen? Wie organisieren wir den Pikettdienst in so einer komplexen neuen Lage? Berechtigte Fragen in einer unsicheren Zeit!

Das Bundesamt für Energie hat in den vergangenen Wochen verschiedenen EVU über den VSE sogenannte Passierscheine zugestellt. Die Verwendung dieser Passierscheine führten jedoch zu vielen Rückfragen.

Um in diesem Thema mehr Sicherheit zu erhalten, besteht für die EVU seit neustem die Möglichkeit, sich die Versorgungsrelevanz des eigenen Unternehmens bestätigen zu lassen. Dazu kann beim Bundesamt für Wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) ein Antrag gestellt werden. Den entsprechenden Link auf die Seite des BWL finden Sie unten. Sie finden darin die Erläuterungen für den Ablauf und mit einem Klick den Weg zum Antragsformular.

Wir empfehlen Ihnen den Antrag vorsorglich einzureichen. Erstens ist jetzt genügend Zeit für die Vorbereitung und zweitens verhindern wir alle eine Überlastung des BWL, falls dieser Fall eintreten sollte.

In diesem Sinne, arbeiten Sie mit Umsicht und bleiben Sie gesund!

Ihr DSV-Vorstand

Antrag hier herunterladen
Das Zitat zum Tag

Lassen Sie mich versichern: Für jemanden wie mich, für die Reise- und Bewegungsfreiheit ein schwer erkämpftes Recht waren, sind solche Einschränkungen nur in der absoluten Notwendigkeit zu rechtfertigen. Sie sollten in einer Demokratie nie leichtfertig und nur temporär beschlossen werden – aber sie sind im Moment unverzichtbar, um Leben zu retten.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin
DSV  |  Bremgarterstrasse 1  |  CH-5610 Wohlen  |  Telefon 062 824 94 94  | www.dsvnet.ch
Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr erhalten?
Klicken Sie hier und wir werden Ihre Adresse umgehend aus unserem Verteiler nehmen.